Umwelt

Die Grundschule Neunkirchen ist seit 2002 durchgängig jährlich als Internationale Agenda 21 Schule – Umweltschule in Europa zertifiziert. Daraus ist abzulesen, dass Bildung zur Nachhaltigkeit profilgebendes Ziel der Grundschule Neunkirchen ist. Alle aktuellen Lehrpläne sprechen in ihren schulart- und fächerübergreifenden Bildungs- und Erziehungszielen von der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und stellen sie in die Zusammenhänge Umweltbildung, Globales Lernen, Alltagskompetenz und Lebensökonomie. Es geht darum, Wissen und Erkenntnisse zu erlangen, Zusammenhänge zu verstehen, Empathie für die Mitwelt  zu zeigen, abzuwägen, zu reflektieren, zu planen, Handlungsbereitschaft zu entwickeln und tatsächlich an Veränderungsprozessen zu partizipieren. Bildung für nachhaltige Entwicklung muss grundlegend für das schulische Miteinander werden. Dies wird umso wichtiger, wenn sich Kinder und Erwachsene bis in den Nachmittag im Rahmen der Offenen Ganztagsschule im schulischen Kontext bewegen.

Die Grundschule Neunkirchen trägt dieser Zielsetzung Rechnung, indem sie in einzelnen Projekten, im Rahmen des lehrplanmäßigen Unterrichts, bei freiwilligen Zusatzaktionen und im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften versucht, den Erwerb von Gestaltungskompetenz bzgl. Nachhaltigkeit zu ermöglichen.

Konkrete Beispiele sind

    • die jährliche Teilnahme am Schulgartenwettbewerb der Sparkasse, bei dem die GSN bislang jedes Jahr in der besten Kategorie eingestuft wurde
    • die jährliche Teilnahme am Wettbewerb „Internationale Agenda 21 Schule – Umweltschule in Europa“;Ganz konkret bedeutet dies, pro Wettbewerbsjahr zwei konkrete Projekte zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren. Beispiele aus den letzten Jahren waren: die Schulteichsanierung, No-Littering-Projekte, ein Bienenprojekt etc.
    • Die GSN pflegt seit Jahren zwei AGs im Bereich Nachhaltigkeit: die Schulgarten-AG und die Umwelt AG. Projekt-Arbeiten, pflanzen, jäten, pflegen, kreatives Gestalten, kochen, sich und andere informieren, Verantwortung übernehmen … all das gehört zur Arbeit der AGs.
    • Die Verwendung von Recyclingpapier im Schulkopierer, die Solaranlage auf dem Dach, das sorgfältige Mülltrennen und -vermeiden etc., fügen sich ins Gesamtbild der nachhaltigkeitsbewussten Schule ein.
    • Jedes Jahr kümmert sich die GSN  im Frühjahr an einem Samstag in einer Extra-Aktion um ihr Schulgelände: Kinder, Eltern und Lehrer treffen sich zur Schulumfeldaktion und bringen Älteres in Ordnung, gestalten, pflanzen und bauen neu.
    • Bei der Konzeption von Unterbringung, Verpflegung und Betreuung im Rahmen der Offenen Ganztagsschule müssen Gesichtspunkte der Nachhaltigkeit in ihrer ökologischen, ökonomischen und sozialen Verflechtung ebenfalls berücksichtigt werden und sind daher im zugehörigen Rahmenkonzept verankert.
Top